Willkommen im Schaufenster Baukultur Koblenz


unsere Veranstaltungen 2019:


"Wettbewerbe der Öffentlichen Hand / Chancen durch Qualität" 

27. August 2019, 17:00 in der Lange Linie

Gute Architektur kann Orte beleben und Lebensqualität verbessern. Qualität im Bauwesen, insbesondere architektonische Entwurfsqualität, erfordert den Einsatz von kompetenten Architekten und adäquaten Methoden.

 

In steter Kommunikation mit den Nutzern werden funktionale, konstruktive und gestalterische Prioritäten abgewogen und Entwurfsentscheidungen getroffen. Exemplarisch für die Bandbreite werden zwei Wettbewerbsentscheidungen der Öffentlichen Hand vorgestellt: die Neugestaltung Loreley Plateau im Welterbe Oberes Mittelrheintal und die Entwicklung der Ruine Burg Schwalbach.

Finanz- und Bauministerin Doris Ahnen diskutiert im Anschluss mit den Planern, die sich der Entwurfsaufgabe Staatsbau stellen und mit den Auslobern über die Durchführung von Planungswettbewerben.

 

Das Schaufenster Baukultur Koblenz und das Ministerium der Finanzen Rheiniand-Pfalz laden herzlich ein zum Gespräch mit Finissage am Dienstag, 27. August 2019, 17 Uhr, in die Lange Linie auf der Festung Ehrenbreitstein.

 

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung per Mail (baukultur@architekten-nrh.de) oder telefonisch (0261/974510) bis zum 22. August. Siehe auch unten.



architektouren Bus Koblenz

Sonntag 30. Juni 2019

Traditionell bietet die Kammergruppe Stadt Koblenz, Landkreis Koblenz-Neuwied eine kostenfreie architektouren-Bustour am Sonntag von 10 Uhr bis ca. 17 Uhr

im Rahmen des bundesweiten Tages der Architektur an. Bei der gemeinsamen Besichtigung ausgewählter Projekte im Raum Koblenz erhalten die Teilnehmer bereits im Bus und vor Ort von den jeweiligen Architekten und Bauherrn viele Informationen.

 

Route:

• Kleines Museum, Montabaur

• Verwaltungsgebäude, Thalhausen

• Verwaltungsgebäude, Mendig

• Einfamilienhaus „Burgblick“, Oberzissen

• Grundschule Christophorus, Mülheim-Kärlich

• Bürgerzentrum Lützel, Koblenz

 

Treffpunkt/Abfahrt: 10 Uhr, vor der Sparda Bank am Koblenzer Hauptbahnhof, wo die Busfahrt gegen 17 Uhr auch endet.

Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist wegen begrenzter Plätze erforderlich:

Telefon: 06131/9960-23,

E-Mail: seitz-wollowski@akrp.de


"Preview - Tag der Architekten"

28. Mai 2019, 18:30 in der Lange Linie

Jedes Jahr werden zum Tag der Architektur aktuelle und beispielhafte Projekte ausgewählt, die der Öffentlichkeit am letzten Juniwochenende vorgestellt und zugänglich

gemacht werden. Die Ausstellung präsentiert alle Projekte aus der Region Koblenz, Mittelrhein und Westerwald sowie eine überregionale Auswahl. Bei der Eröffnung werden stellvertretend sechs Projekte durch ihre Architektinnen und Architekten vorgestellt.

 

Der Berufsstand der Architekten gestaltet und prägt wie kein anderer öffentliche wie private Innen- und Außenräume. „Räume prägen“ ist das diesjährige Motto des Tages der Architektur in Anlehnung an das 100-jährige Bauhausjubiläum. Die Veranstalter des

bundesweit größten Baukulturevents möchten damit auch aufzeigen, wie die legendäre Schule „Staatliches Bauhaus Weimar“, später in Dessau und Berlin, Architektur, Design und Kunst geprägt hat und bis heute wirkt. Vielfältige Projekte erwarten die Besucher am 29. und 30. Juni in Rheinland-Pfalz. Architekten und Bauherren informieren zu Planungs- und Bauprozessen. Kostenfrei, firmenneutral und unverbindlich das Bauen in der Region erleben, das ist der Tag der Architektur. Erste Eindrücke zu der Projektvielfalt erhalten Sie am 28. Mai im Schaufenster Baukultur Koblenz.



Triadisches Ballett

Theater der Klänge - woche der baukultur

Dienstag 25. Juni 2019, 20:00 Uhr

Krupp’sche Halle, Besucherzentrum Kulturdenkmal Sayner Hütte,

In der Sayner Hütte 1, 56170 Bendorf, Sayn

Die Kammergruppe 2, Stadt Koblenz, Landkreis Neuwied, präsentiert zum diesjährigen 100-jährigen Jubiläum des Bauhauses das Triadische Ballett. Es gastiert das Theater der Klänge aus Düsseldorf in der woche der baukultur.

Das Theater der Klänge beschäftigt sich seit 1987 immer wieder mit der historischen Bauhausbühne und interpretiert Ideen der 1920er Jahre neu. In Bendorf wird in der woche der baukultur „TRIAS – Das Triadische Ballett“ in der sanierten und umgebauten Krupp’schen Halle aufgeführt.

Das Triadische Ballett aus dem Jahr 1922 ist das berühmteste Bühnenwerk Oskar Schlemmers. Die Neuinterpretation will nicht mehr und nicht weniger, als das Erbe der Klassischen Moderne, aber auch den Geist der „wilden, befreiten und fröhlich feiernden“ zwanziger Jahre, wiederzubeleben und mit heutigen körperlichen und musikalischen

Techniken erneut zu einem „Bauhaus-Bühnenfest“ werden zu lassen. TRIAS thematisiert das Ausbrechen, die Explosion und Freude der körperlich musikalischen Aktion im Musik- und Tanztheater und betont das Clowneske und Karnevalistische in Oskar Schlemmers Zugang zur Bühne.

Die Veranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung ist wegen begrenzter Plätze erforderlich.

  

https://theaterderklaenge.de/



„Schauen Sie mal! – Innenarchitektur aus Rheinland-Pfalz

Forum Mittelrhein, Erdgeschoss, Zentralplatz Koblenz

Donnerstag 14. März 2019, 18:30 Uhr

Viele Lebensräume werden von Innenarchitekten gestaltet. Das können Arztpraxen genauso wie Restaurants oder Bürokomplexe sein. Aber auch Sanierungen und Umstrukturierungen werden von Innenarchitekten geplant und umgesetzt. Das Tätigkeitsfeld von Innenarchitekten ist vielfältig und breiter gefächert, als gemeinhin angenommen wird.

 

Lassen Sie sich überraschen von dem breiten Spektrum dieser Berufsgruppe.

Die Ausstellung lädt Sie dazu herzlich ein!

 



Einladung / Ausstellungseröffnung "Stadtbild im Welterbe / Entwicklungen"

22. Februar 2019

Im Zentrum der Ausstellung steht die Stadt Oberwesel. In mehreren Seminaren der Hochschule Mainz wurden Pläne im Maßstab 1:100 aufgenommen, in denen die heutigen Straßenzüge Oberwesels dokumentiert sind.

In Seminaren des Kunsthistorischen Instituts der Universität Mainz wurde die städtebauliche Entwicklung von Oberwesel, St. Goar, Boppard und Koblenz anhand von Fotos, historischen Abbildungen, Stichen und kurzer Texte untersucht. Aus der Gegenüberstellung der vornehmlich studentischen Arbeiten werden die Entwicklungen der Städte von den Anfängen bis heute lebendig.

 

Die Ausstellung „Stadtbild im Welterbe“ ging aus einem Kooperationsprojekt der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz GDKE mit der Hochschule Mainz und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz hervor und wurde mit finanzieller Unterstützung der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz ermöglicht.